Linksextremistische Parteien und Organisationen

Wichtigste Akteure im organisierten linksextremistischen Spektrum in Baden-Württemberg sind die „Deutsche Kommunistische Partei“ (DKP) , die „Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands“ (MLPD) , die offen extremistischen Teilstrukturen „Linksjugend [’solid]“ und „Sozialistisch-Demokratischer Studierendenverband“ (DIE LINKE.SDS) der Partei DIE LINKE. sowie die Rechtshilfeorganisation „Rote Hilfe e. V.“ (RH). Hinzu kommen weitere Zusammenschlüsse aus dem trotzkistischen und anarchistischen Spektrum. 

Linksextremistische Parteien versuchen, auf legalem Weg das Ziel einer kommunistischen Staatsordnung zu erreichen. An Wahlen beteiligen sie sich allerdings eher selten und mit geringem Erfolg. Die RH betätigt sich hauptsächlich im Themenfeld „Antirepression“, unter anderem unterstützt sie angebliche „politische Gefangene“. Anarchistische Gruppen setzen sich auf unterschiedlichen Wegen und teils auch mit Gewalt für eine „herrschaftsfreie“ Gesellschaft ein. Trotzkistische Organisationen verfolgen meist die Strategie, in anderen Gruppierungen zu agieren und dort ihre Vorstellungen zu verankern.

Weitere Informationen finden Sie im Verfassungsschutzbericht ab Seite 247.



 

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.