Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Rechtsextremismus > Rechtsextremistische Parteien > NPD > Strukturen in Baden-Württemberg

NPD-Strukturen in Baden-Württemberg

Ende 2018 wies die NPD-Homepage des Landesverbands Baden-Württemberg sieben Kreisverbände aus; im Vorjahr waren es noch 21 gewesen.

Allerdings kann diese Liste nicht vollständig gewesen sein. So waren gleichzeitig z. B. die Facebook-Profile der NPD-Kreisverbände Göppingen, Rems-Murr, Ostalb und Breisgau abrufbar, auf denen mehr oder minder aktuelle Posts aus dem Berichtsjahr eingestellt waren. Zudem konnten auf der Homepage des NPD-Landesverbands Anfang Dezember 2019 in der Rubrik „Aktuelles“ insgesamt 13 Kreisverbände angeklickt werden, darunter Heidenheim und Heilbronn.

Die Regional-, Kreis- und Ortsverbände sind unterschiedlich aktiv. Zu den aktivsten NPD-Gliederungen gehörte auch 2019 wieder der Kreisverband Rhein-Neckar. In seinem Zuständigkeitsbereich wurden seit 2014 mehrere Ortsverbände gegründet.

Am 30. August 2019 veröffentlichte der Kreisverband auf Facebook eine Liste seiner fünf Ortsverbände: Mannheim, Weinheim/Bergstraße, Sinsheim/Kraichgau, Hockenheim/Schwetzingen und Rauenberg. Diese verfügten auch Anfang Dezember 2019 noch über Facebook-Profile, auf denen aktuelle Posts abrufbar waren. Allerdings ist für manche dieser NPD-Untergruppierungen der Begriff „Ortsverband“ irreführend, da sie nicht nur für eine Gemeinde zuständig sind, beispielsweise die „NPD Hockenheim/Schwetzingen“. Darüber hinaus existierte laut seinem Facebook-Profil im Berichtsjahr auch ein NPD-Ortsverband in Lahr/Schwarzwald im Ortenaukreis. Die genannten Zusammenschlüsse waren 2019 die mutmaßlich einzigen NPD-Ortsverbände landesweit.

Die NPD-Frauenorganisation „Ring Nationaler Frauen“ (RNF) verfügt zwar über einen baden-württembergischen Landesverband und entfaltet seit Jahren Aktivitäten. Diese gehen allerdings von wenigen Aktivistinnen aus, nicht zuletzt von der ehemaligen RNF-Bundesvorsitzenden und jetzigen Landesvorsitzenden Edda SCHMIDT aus Bisingen/Zollernalbkreis.

Rechtsextremisten nutzen immer stärker soziale Netzwerke im Internet, z. B. zur Kommunikation, Vernetzung sowie Gewinnung neuer Sympathisanten und Mitglieder. Auch die NPD machte sich diese Portale in den vergangenen Jahren zunutze. Diverse baden-württembergische Untergliederungen der NPD, aber auch ihrer Jugendorganisation „Junge Nationalisten“ (JN) und des RNF betrieben entsprechende Profile.