Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Spionageabwehr > Sicherheitsforum Baden-Württemberg

Sicherheitsforum Baden-Württemberg – Die Wirtschaft schützt ihr Wissen

Der Spionageabwehr des Landesamtes für Verfassungsschutz ist es seit jeher ein besonderes Anliegen, flankierend zu den eigenen Sensibilisierungsmaßnahmen auch vergleichbare Aktivitäten anderer Institutionen zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund kommt der Mitarbeit in dem 1999 ins Leben gerufenen „Sicherheitsforum Baden-Württemberg – Die Wirtschaft schützt ihr Wissen" eine besondere Bedeutung zu. Das Sicherheitsforum, zu dessen Gründungsmitgliedern auch das Landesamt für Verfassungsschutz gehört, war 1999 die bundesweit erste Sicherheitspartnerschaft zwischen Staat, Wirtschaft und Forschung. Sein erklärtes Ziel ist es, insbesondere die KMU vor Spionage, Sabotage, Extremismus und Terrorismus zu schützen.
 
Sicherheitspreis Baden-Württemberg 2019
 
Das Sicherheitsforum möchte Unternehmen und die Öffentlichkeit noch stärker auf das Thema Sicherheit aufmerksam machen. Hierzu zeichnet es alle zwei Jahre herausragende Konzepte der betrieblichen Sicherheit mit der Zielsetzung des Know-how-Schutzes mit dem Sicherheitspreis Baden-Württemberg aus. Besondere Chancen haben mustergültige Projekte zur praxisgerechten Konzeption, Realisierung und Kontrolle unternehmensinterner Sicherheitsmaßnahmen. Auf der Fachmesse „eltefa“ überreichte der damalige Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, Julian Würtenberger, die Auszeichnungen.

Den ersten Preis erhielt das Unternehmen ELOCK2 – Sicherheitstechnik Sancak e. K. in Deizisau/Landkreis Esslingen. Ihre smarte Schließtechnik erlaubt es, Türen etwa mit Transpondern oder dem eigenen Smartphone zu öffnen. Beispielhaft hierfür steht ein digitales Zylinderschloss.
 
Der zweite Preis wurde an zwei Unternehmen verliehen. Eine der Auszeichnungen erhielt die Firma Schweickert Netzwerktechnik GmbH aus Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis für ihr Projekt „Onlinebasierter Information Security Assessment Check“ („ISA-Check“). Diese Prüfung zeigt Schwachstellen in der unternehmensspezifischen IT-Infrastruktur auf, die bewertet und letztlich beseitigt werden sollen.
 
Den weiteren zweiten Preis erhielt der Geschäftsbereich Automotive Aftermarket der Robert Bosch GmbH Karlsruhe. Sein Projekt „One-Security-Awareness-Tag“ verfolgt das Ziel, das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter zu stärken, insbesondere in den Themenfeldern Social Engineering, Datenschutz und Compliance.
 
SiFo-Studie 2018/19
 
Durch Cyberangriffe entstehen der Wirtschaft in Baden-Württemberg Jahr für Jahr Schäden in Milliardenhöhe. Aus diesem Grund legte das Sicherheitsforum, nachdem es bereits in der Vergangenheit zwei vielbeachtete Studien zum Thema Know-how-Schutz in Auftrag gegeben hatte, den Schwerpunkt bei seiner SiFo-Studie 2018/19 auf die IT-Sicherheit. Die Ergebnisse verdeutlichen unter anderem, dass am Standort Baden-Württemberg noch Defizite beim Schutz vor Wirtschaftsspionage bestehen: In den letzten vier Jahren ist es demnach bei jedem sechsten Unternehmen in Baden-Württemberg zu unbefugten Zugriffen auf schutzwürdige Daten gekommen. Basierend auf den Studienergebnissen wurde daher zusätzlich ein IT-Sicherheitskonzept erstellt, das insbesondere den KMU eine Orientierungshilfe bieten soll.


Zur Internetpräsenz des Sicherheitsforums