Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Spionageabwehr > Archiv  > Archiv 2013 > „it & business 2013“: Messeteilnahme des Landesamts für Verfassungsschutz und des Sicherheitsforums Baden-Württemberg

„it & business 2013“: Messeteilnahme des Landesamts für Verfassungsschutz und des Sicherheitsforums Baden-Württemberg

Spionageabwehr     10 | 2013

Das Wirtschaftsschutzteam des Landesamts für Verfassungsschutz (LfV) war vom 24. bis 26. September 2013 auf der „it & business – Fachmesse für IT-Solutions“ präsent, um Unternehmen für die Gefährdungen durch Informationsdiebstahl zu sensibilisieren. Walter Opfermann nahm als Vertreter des Verfassungsschutzes an einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zum Thema „Big Data Analytics“ teil, die von vielen Fachbesuchern aufmerksam verfolgt wurde.

Auf dem Messetrio von „it & business“, „DMS EXPO“ und „CRM-expo“, das in dieser Form zum ersten Mal stattfand, präsentierten sich dieses Jahr 466 Aussteller dem Fachpublikum auf der Messe Stuttgart. Neben „Big Playern“ waren auch viele mittelständische Betriebe vertreten. Mehr als 10.000 Besucher, darunter zahlreiche IT-Verantwortliche und kaufmännische Entscheider, nutzten die drei Messetage, um sich über Neuerungen in der Unternehmens-IT zu informieren.

Der Gemeinschaftsstand von LfV und Sicherheitsforum Baden-Württemberg stieß auf großes Interesse. Messebesuchern, denen die Kompetenzen der Arbeitsbereiche Spionageabwehr und Wirtschaftsschutz fremd waren, konnte der Nutzen verdeutlicht werden, der für Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dieser Arbeit entsteht. Gerade in Baden-Württemberg, der Heimat vieler leistungsfähiger und innovativer Unternehmen, nimmt der Know-how-Schutz einen besonderen Stellenwert in der Präventionsarbeit des Verfassungsschutzes ein. Verschiedene Bedarfsträger suchten den Stand zielgerichtet auf, um Probleme zu schildern und sich beraten zu lassen. Unter ihnen befanden sich sogar Personen, die wegen der regionalen Zuständigkeit an andere Landesämter verwiesen werden mussten. Gefragt wurde insbesondere nach den Aspekten der IT-Security, der personellen Sicherheit und dem Schaden, der baden-württembergischen Unternehmen durch Wirtschaftsspionage entsteht.
 
Auch die große Nachfrage nach Informationsmaterial spiegelte das Besucherinteresse wider. Vor allem die vom LfV produzierte CD „Wirtschaftsspionage/Wirtschaftsschutz“ mit umfangreichen Informationen zu Spionagegefährdung und Know-how-Schutz sowie Faltblätter des Verfassungsschutzverbunds zu diversen Wirtschaftsschutzthemen wurden gut angenommen. Wie bereits bei früheren Messeauftritten ließen sich auch dieses Mal wieder etliche Fachbesucher für den wöchentlich erscheinenden Newsletter „Informationen zur Sicherheit“ registrieren, um aktuelle Meldungen zu IT-Sicherheit, Spionage und Proliferation zu erhalten.
 
Die Podiumsdiskussion „Möglichkeiten und Folgen von Big Data Analytics“ am ersten Messetag fand vor größerem Publikum statt. Walter Opfermann, der für das LfV teilnahm, setzte immer wieder Akzente und Denkanreize zum Thema Datenschutz und zu Gefährdungen, die sich aus der Bereitstellung, Nutzung und Auswertung großer Datenmengen ergeben. Weitere Teilnehmer des Panels unter der Leitung von Joachim Hartmann (Project Consult) waren Hanns Köhler-Krüner (Gartner), Heiko Beier (moresophy), Mathias Kaldenhoff (SAP), Sebastian Welter (IBM) und Stefan Wess (Empolis).

Über die Messeteilnahme kann ein positives Fazit gezogen werden. Es wurden viele neue Kontakte hergestellt, die Präventionstätigkeit des LfV erwies sich als bedarfsgerecht und die Podiumsdiskussion stieß auf großes Interesse.