Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Scientology-Organisation > Weltbild der SO

Scientology-Organisation | Weltbild

L. Ron HUBBARD verdammt in seinen Schriften insbesondere die Psychologie und beruft sich auf die angeblich unverrückbare Wahrheit seiner eigenen Lehrsätze. Des Weiteren beinhaltet HUBBARDs Ideologie wesentliche Elemente einer Verschwörungstheorie. So stilisiert Scientology die Psychiatrie zum Feind der Menschheit, denn diese befinde sich in einem dramatischen politischen und gesellschaftlichen Niedergang.
David MISCAVIGE formulierte anlässlich der Terroranschläge in den USA am 11. September 2001 in einem Aufruf an alle Scientologen einen politischen Alleinvertretungsanspruch und behauptete, nur die Scientologen könnten den "wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenbruch" aufhalten. In seinem eindringlichen Appell forderte er zur weltweiten Expansion auf. Gleichzeitig schob er der Psychiatrie als erklärtem "Hauptfeind" die eigentliche Verantwortung für die Terroranschläge vom 11. September zu:

"Und wenn Sie immer noch Zweifel haben, dann schauen Sie sich die Tatsache an, dass die rechte Hand des Hauptverdächtigen - Osama bin Laden - Psychiater ist."

HUBBARDs Schriften  sind immer  wieder von Hass  und  Verachtung gegenüber der nicht-scientologischen Gesellschaft und von Selbstüberschätzung geprägt. Sein Weltbild bzw. das Weltbild eines Scientologen unterscheidet gemäß der Lehre HUBBARDs zwischen vermeintlich überlegenen Scientologen und angeblich unterlegenen Nichtscientologen, den Wogs. Wog bedeutet gemäß der Definition aus der Fachwortsammlung für Dianetik und Scientology (Kopenhagen 1985) "'worthy oriental gentleman', zu deutsch: 'werter orientalischer Herr'. Dies bedeutet einen gewöhnlichen, durchschnittlichen, Lieschen-Müller-artigen, seriengefertigten Humanoiden. (...) Scientology-Slang für jeden Nichtscientologen."