Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Rechtsextremismus > Archiv > Archiv 2014 > Mehr als 1.000 Besucher sehen Ausstellung "Die braune Falle"

Mehr als 1.000 Besucher sehen Ausstellung „Die braune Falle“

Rechtsextremismus     10 | 2014

Vom 9. bis 24. Oktober 2014 wurde in Göppingen die Ausstellung „Die braune Falle – eine rechtsextremistische Karriere“ des Bundesamts für Verfassungsschutz in Zusammenarbeit mit der Stadt Göppingen und dem Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg, gezeigt.

Das Konzept, den fiktiven Aussteiger Mario S. seine persönliche Geschichte erzählen zu lassen und so den Besucherinnen und Besuchern „auf Augenhöhe“ einen Einblick in die Strategien und Strukturen des Rechtsextremismus zu geben, ging auf.

Insgesamt sahen sich über 1.000 Besucherinnen und Besucher die Ausstellung an. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen von 28 Gruppen, hauptsächlich Schulklassen, aber z. B. auch Volkshochschulkurse oder Konfirmanden, stellten bei den Führungen interessiert Fragen und nahmen an einer „Ausstellungsrallye“ teil. 

Das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg war während der Ausstellung mit einem Informationsstand vor Ort, stand für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung und hielt weitere Informationen zum Thema Rechtsextremismus bereit. 

Die Resonanz bei den Besuchern war durchweg positiv. Darüber hinaus gab es auch die eine oder andere interessante Anregung für zukünftige Projekte und Ausstellungsveranstaltungen. 

Das Team des Landesamts für Verfassungsschutz bedankt sich bei allen Besucherinnen und Besuchern für Ihr Interesse, bei den Lehrerinnen und Lehrern dafür dass, sie mit ihren Klassen zur Ausstellung gekommen sind, sowie bei den Jugendlichen für ihre Bereitschaft, sich auf das Thema einzulassen und auch gezielt Fragen zu stellen. Ebenfalls gedankt sei dem Bundesamt für Verfassungsschutz und der Stadt Göppingen, die die Ausstellung möglich gemacht haben.

Im Bild: Die Klasse 9d des Göppinger Freihof-Gymnasiums, zu der der 1000. Ausstel-lungsbesucher gehörte, mit den Mitarbeitern von Bundesamt und Landesamt für Verfassungsschutz (zum Vergrößern bitte anklicken).