Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Scientology-Organisation > Archiv  > Archiv 2015 > Managementakademie in Nürtingen wirbt Mitglieder für Scientology

Managementakademie in Nürtingen wirbt Mitglieder für Scientology

Scientology     10 | 2015

Hinter einer privaten Managementakademie in Nürtingen verbirgt sich ein „Hubbard College of Administration“ (HCA), das zur „Scientology-Organisation“ (SO) gehört. Das nach außen verschleierte Ziel der Akademie ist es, Kunden und Geschäftspartner über Personaltraining zu Scientology zu bringen.

Die „private Akademie für Management und Kommunikation“ bietet offen das „Hubbard Management System“ an, also die Managementtechniken des SO-Gründers L. Ron HUBBARD; nach außen lässt sie jedoch nicht erkennen, dass ein Zusammenhang mit dem SO-Wirtschaftsverband „World Institute of Scientology Enterprises“ (WISE) besteht. Darüber hinaus ist sie eng mit dem „Hubbard College of Administration Deutschland“ (HCA) verbunden, das an derselben Adresse besteht. Es kann sogar von einer Art Doppelstruktur gesprochen werden. Die Managementakademie offenbart auch nicht, dass sie ihre Kunden für Scientology anwerben will. Letzteres belegen allerdings interne Rundschreiben für Scientologen:

„Dann habe ich euch vor zwei Monaten von einer Teilnehmerin berichtet, die (…) im ersten Moment ein komisches Gefühl hatte, als sie hörte, dass wir das Wissen von Hubbard verwenden. Sie hatnach (…) einer tollen PTS-Handhabung [„Potential Trouble Source“ [„mögliche Problemquelle“]; gemeint sind Personen, die in Kontakt mit SO-Gegnern stehen] (…) ihren ersten Lebensverbesserungskurs in der Org [gemeint ist die SO-Niederlassung in Stuttgart] gestartet (…). Also, schickt uns neue Leute.“

Durch ständige Weiterempfehlungen soll sich Scientology möglichst wie ein Schneeballsystem in der Wirtschaft ausdehnen. So hat laut einem solchen Schreiben ein Geschäftsführer

„gleich Ehefrau, Nachbarn und seine Assistenten zu einem 2-Tagesseminar (…) geschickt. (…) Also, denkt dran, wenn ihr mit Geschäftsleuten/Partnern sprecht. Haltet euch nicht zurück, sie mit uns in Kontakt zu bringen.“

 In einem anderen Rundbrief wird ein Kunde besonders hervorgehoben,

 „der auch über uns zu Scientology kam…“

Es ist also keineswegs so, dass bei WISE lediglich Managementtechniken vermarktet würden, wie der Verband bei kritischen Nachfragen behauptet.

Betroffene berichten von einem durchaus geschickten Auftreten der HCA-Trainer. Die Ideologie HUBBARDs und eine Einführung in Scientology werden demnach unterschwellig Schritt für Schritt vermittelt, etwa durch Kurse zur angeblichen Steigerung der Kommunikationsfähigkeit.

Zum Zweck der Werbung hat das HCA auch einen „Business Expansions Club“ (BEC) gegründet. Er wird wohl als exklusiver Unternehmerzirkel dargestellt. Darüber hinaus dient das HCA in Nürtingen als Trainingsbasis für künftige WISE-Berater, die zum Beispiel als „Effizienztrainer“ tätig werden sollen. Das HCA in Nürtingen spielt somit eine besondere Rolle bei WISE in Baden-Württemberg.

„Säkulare“ oder „religiöse“ Inhalte?

Die SO erweckt den falschen Eindruck, die „Scientology-Kirche“ sei getrennt von WISE zu sehen. Behauptungen dieser Art beziehen sich lediglich darauf, dass die Lizenzierung einer WISE-Firma nicht über den „Kirchen“-Bereich der SO, sondern über ihren Dachverband in den USA erfolgt. Ein weiteres Rundschreiben des Nürtinger WISE-Instituts zeigt die tatsächliche Zielsetzung auf:

„Heute gibt es ein paar richtig gute Stories aus dem Leben, die zeigen, wie einfach es sein kann, Scientology zu verbreiten.“

Zugleich legt das Schreiben dar, dass im Juli 2015 eine Delegation der „Freewinds“ zu Werbezwecken die Nürtinger Firma beziehungsweise das HCA aufgesucht hat. Die „Freewinds“ ist ein im Ausland kreuzendes Passagierschiff der SO, auf dem Scientologen hohe Grade erlangen können, welche die SO als religiös definiert.

Derartige Verquickungen gab und gibt es immer wieder. So gleichen vorliegende Seminarunterlagen von WISE – teils nur inhaltlich, teils bis in das Layout – einführenden Kursen aus dem „Kirchen“-Bereich der SO. Der wesentliche Unterschied scheint darin zu bestehen, dass die SO diese Inhalte bei WISE als „säkular“ und bei der „Church“ als „religiös“ definieren will. Möglicherweise wird die Zuordnung je nach Opportunität vorgenommen.

Hintergrund

Der SO-Wirtschaftsverband WISE hat sich vor allem zum Ziel gesetzt, die autoritäre Verwaltungslehre L. Ron HUBBARDs in Wirtschaft und Politik zu verbreiten, Entscheidungsträger für Scientology zu gewinnen und Geld für die Organisation zu beschaffen. Dabei offenbaren WISE-Berater ihren Hintergrund oftmals nicht sofort. Wie oben angedeutet, lassen die Seminare häufig keinen direkten Bezug zur SO erkennen; den Begriff „Scientology“ wird man in den Seminarunterlagen in der Regel vergeblich suchen. WISE-Trainer vermarkten ein Kursangebot, das sich „Model of Admin Know How“ (MAKH) nennt und Seminare zu Themen wie Effizienz, Motivation, Kommunikation, Organisation und Management nach Statistiken umfasst. HUBBARDs Lehre wird von WISE-Mitgliedern in der Regel zunächst als „Managementwerkzeug“ mit teils banalen, teils durchaus praktikablen Elementen vermittelt.

WISE richtet sich in Baden-Württemberg vor allem an den Mittelstand, oft an Handwerksbetriebe. Den Erfahrungen nach beginnt die Gefährdung dann, wenn der Kontakt nicht nur oberflächlich bleibt und es den Beratern gelingt, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Anfängliche Erfolgserlebnisse können eine Unternehmensführung unter dem Einfluss der Trainer dazu verleiten, das gesamte „Hubbard Management System“ einzuführen. Zudem können Betroffene dazu gebracht werden, vermeintliche oder tatsächliche persönliche Defizite durch „Auditing“ in den Griff bekommen zu wollen. „Auditing“ ist die zentrale Psychotechnik der SO zur Persönlichkeitsveränderung des Menschen.

Bei einer tieferen Verstrickung kann die Liquidität eines Unternehmens durch hohe Zahlungen an die SO in Gefahr geraten. Ein weiteres Risiko der Scientology-Konzepte liegt vor allem in einer schleichenden Ideologisierung. Gelingt es WISE, Führungskräfte zu vereinnahmen, bleibt davon meist auch die Belegschaft nicht unberührt. Das Ende der Entwicklung kann darin bestehen, dass in einem Unternehmen ein „Ethik-Officer“ [Nach scientologischem Verständnis beinhaltet der Begriff „Ethik“ das blinde Befolgen von Befehlen der Organisation zur Bekämpfung von Kritikern und Gegnern. Der „Ethik-Zustand“ einer Person bemisst sich an ihrem Erfolg bei der Verbreitung des Scientology-Systems] über „Belohnungen und Strafe“ wacht, wöchentlich den „Ethik-Zustand“ der Angestellten erfasst, ihn an den WISE-Verband meldet und die Aufgaben einzelner Mitarbeiter mit WISE abstimmt. Mitunter soll Mitarbeitern auch ein Eintritt in Scientology nahegelegt worden sein.