Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Rechtsextremismus > Rechtsextremistische Parteien > NPD > Junge Nationalisten

NPD | Jugendorganisation „Junge Nationalisten“ (JN)

Die NPD-Jugendorganisation „Junge Nationalistendemokraten“ (JN; bis Januar 2018: „Junge Nationaldemokraten“) ist die bedeutendste rechtsextremistische Jugendorganisation in Deutschland und in Baden-Württemberg. Ihr baden-württembergischer Landesverband stellte auch 2017 einen überproportional großen Anteil des Personals im JN-Bundesverband. Seine Mitgliederzahl ging jedoch von ungefähr 60 (2016) auf ca. 50 zurück. Landesweit verfügten die JN 2017 über einige mehr oder weniger aktive „Stützpunkte“, z. B. in den Regionen Enzkreis, Heilbronn, Rems-Murr, Schwarzwald-Bodensee und Stuttgart.

Langfristig geplante Aktivitäten der JN waren im Jahr 2017 in Baden-Württemberg eher selten. Dennoch verteilten die JN verschiedentlich Flugblätter; diese thematisierten unter anderem die Asylpolitik der Bundesregierung sowie eine angebliche Islamisierung und Überfremdung Deutschlands. Bei den verteilten Flugblättern handelte es sich um Themenflugblätter von NPD und RNF.

Die JN: Unverhohlen rechtsextremistisch und teils neonazistisch

Wie ihre Mutterpartei NPD sind die JN eine unverhohlen rechtsextremistische und verfassungsfeindliche Organisation, deren Mitglieder zuweilen auch nicht vor mehr oder weniger offen neonazistischen Bekenntnissen zurückschrecken. So veröffentlichten die „Jungen Nationaldemokraten Schwarzwald-Bodensee“ im Mai 2017 auf ihrer Facebook-Seite ein Gedicht Will Vespers (1882–1962), der als NSDAP-Mitglied die Festrede zur Dresdner Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 hielt. Einen weiteren Bezug zum historischen Nationalsozialismus stellten die JN mit dem Liedtext „Den Müttern“ des NS-Lieddichters Hans Baumann (1914–1988) her, den sie auf dieser Seite ebenfalls zitierten.

Ebenfalls stellten die JN Baden-Württemberg im Januar 2017 ein Bild auf Facebook. Es zeigt JN-Mitglieder auf der Wewelsburg in Büren/Nordrhein-Westfalen, wie sie im dortigen „Obergruppenführersaal“ im Nordturm – rund um ein in den Boden eingelassenes Sonnenrad – eine „gemütliche Besprechung“ abhalten. Die Räumlichkeiten im Nordturm wurden in der NS-Zeit auf Befehl des „Reichsführers SS“ Heinrich Himmler umgebaut und dienen deshalb als ideologischer Bezugspunkt und Wallfahrtsort für Rechtsextremisten. Mit dem Ausflug zur Wewelsburg bekannten sich die JN Baden-Württemberg abermals zum historischen Nationalsozialismus. 


Weitere Informationen zu den JN finden Sie im aktuellen Verfassungsschutzbericht ab Seite 155.