Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Rechtsextremismus > Rechtsextremistische Parteien > NPD > Junge Nationaldemokraten

NPD | Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN)

Die NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN) ist die bedeutendste rechtsextremistische Jugendorganisation in Deutschland und in Baden-Württemberg. Nach Rückgängen in den Vorjahren stagnierte ihre Mitgliederzahl im Land 2016 bei ca. 60, im Bund lag sie 2015 bei etwa 350. Landesvorsitzender ist seit 2015 Maximilian REICH.

Die JN: Unverhohlen rechtsextremistisch und teils neonazistisch

Wie ihre Mutterpartei NPD sind die JN eine unverhohlen rechtsextremistische und verfassungsfeindliche Organisation. So heißt es in einem Ende Juni 2015 veröffentlichten Internetbericht über eine Sonnenwendfeier der sächsischen JN-„Stützpunkte“ Dresden und Bautzen:

„Einem System, in welchem ein exzessiver Individualismus einen höheren Wert besitzt als das Wohl unseres ganzen Volkes, stehen wir ablehnend gegenüber. Deshalb sollen Gemeinschaft und Opfer-bereitschaft unsere gefährlichsten Waffen werden!“

Bezeichnend ist, dass ein solcher JN-Text eingeleitet wird durch das Gedicht „Deutsche Sonnwend“ des – während der NS-Diktatur relativ bekannten – NS-Schriftstellers Gerhard Schumann (1911–1995). Der in Esslingen geborene Schumann trat schon Anfang der 1930er Jahre u. a. in SA und NSDAP ein. Bis 1945 war er auf württembergischer wie auf Reichsebene ein relativ hochrangiger Funktionär in verschiedenen NS-Organisationen (z. B. im „Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund“) und im NS-Staatsapparat (z. B. in der „Reichsschrifttumskammer“ und im „Reichspropagandaamt Württemberg“). Nach 1945 unterhielt Schumann Verbindungen in die sich neu formierende rechtsextremistische Szene, die ihm auch Ehrungen zuteilwerden ließ: Schon 1951 wurde er Ehrenmitglied des rechtsextremistischen „Deutschen Kulturwerks Europäischen Geistes“, und 1981 erhielt er den „Ulrich-von-Hutten-Preis“ der rechtsextremistischen „Gesellschaft für Freie Publizistik“. In dem JN-Internetbericht wird zwar Schumann als Autor des Gedichts „Deutsche Sonnwend“ genannt, seine NS-Verstrickungen aber unterschlagen.

In dem Bericht wird zudem – ohne Quellenangabe – ein „Feuerspruch“ zitiert. Dessen Autor Georg Stammler (eigentlich Ernst Emanuel Krauss; 1872–1948) ist der Völkischen Bewegung zuzurechnen – einem der wichtigsten Vorgängerphänomenen, Wegbereitern und Ideologielieferanten des historischen Nationalsozialismus.


Weitere Informationen zu den JN und ihren Aktivitäten in Baden-Württemberg 2016 finden Sie im aktuellen Verfassungsschutzbericht ab Seite 176.