Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Islamismus > Archiv > Archiv 2015 > IGMG: ​Bekir ALTAS folgt Mustafa YENEROGLU als Generalsekretär

IGMG: ​Bekir ALTAS folgt Mustafa YENEROGLU als Generalsekretär

Islamismus     6 | 2015

Am 25. Februar 2015 veröffentlichte die „Islamische Gemeinschaft Milli Görüs e. V.“ (IGMG) auf ihrer Internetseite eine Pressemeldung, mit der sie den am Vortag erfolgten Rücktritt ihres Generalsekretärs Mustafa YENEROGLU bekanntgab. Noch am selben Tag folgte eine weitere Presseerklärung, derzufolge der in der Öffentlichkeit wenig bekannte Bekir ALTAS mit der kommissarischen Übernahme des Amtes betraut wurde.

Erst im vergangenen Mai war Mustafa YENEROGLU auf der Haupt-
versammlung der IGMG in Hagen zum Nachfolger des im Februar 2014 zurückgetretenen langjährigen Generalsekretärs Oguz ÜCÜNCÜ gewählt worden. Seit 1988 war der Jurist YENEROGLU in verschiedenen Funktionen innerhalb der IGMG tätig gewesen, unter anderem in der Jugend-
organisation, als stellvertretender Generalsekretär sowie als Leiter der Rechtsabteilung und der Abteilung für Verbandskommunikation. Der kommissarisch eingesetzte Bekir ALTAS - ebenfalls ein langjähriger IGMG-Funktionär – sollte die Amtsgeschäfte des Generalsekretärs zunächst bis zur nächsten Hauptversammlung im Juni 2015 weiterführen. ALTAS hatte zuvor die Funktion des Vorsitzenden der Studierendenkommissionen Düsseldorf und Bremen inne und war in der Rechtsabteilung der IGMG tätig.  Auf der IGMG-Generalversammlung am 14. Juni 2015 in Hagen wurde ALTAS in der Funktion als neuer Generalsekretär durch Wahl bestätigt.

Zu den Gründen des Rücktritts von Mustafa YENEROGLU wurden offiziell keine Angaben gemacht. Türkischen Medienberichten war jedoch zu entnehmen, dass YENEROGLU bei der türkischen Parlamentswahl am
7. Juni 2015 eine Kandidatur für die Regierungspartei AKP anstrebe. In der Tat ist sein Name auf einer 479 Kandidaten umfassenden Liste der AKP zu finden, aus deren Mitte 31 Abgeordnete des 1. Wahlbezirks Istanbul ins Parlament zu wählen sind. YENEROGLU wäre nicht der erste aus dem Kreis von „Milli-Görüs“-Funktionären, der sich in der Türkei für die AKP politisch engagiert.