Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Rechtsextremismus > Archiv > Archiv 2014 > CD „ Wir sind bereit“ des Liedermachers „Resistentia“ indiziert

CD „ Wir sind bereit“ des Liedermachers „Resistentia“ indiziert

Rechtsextremismus     12 | 2014

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat am 7. August 2014 die CD „Wir sind bereit“ des baden-württembergischen Liedermachers „Resistentia“ als jugendgefährdend indiziert.


Der rechtsextremistische Liedermacher ist im Bereich Freudenstadt ansässig und unterhält auch Kontakte in andere Bundesländer, wo er beispielsweise bei Veranstaltungen der „Nationaldemokratischen Partei Deutschlands“ (NPD) auftritt.

Ursprünglich trat „Resistentia“ mit einem weiteren Musiker als Duett „Infestus“ auf. Anfang 2013 veröffentlichte er das Album „Wir sind bereit“ beim Label „PC-Records“ aus Sachsen. Neben seiner Existenz als Solokünstler ist er Mitglied der rechtsextremistischen Musikgruppe „Feindbild Deutsch“ aus Baden-Württemberg. Außerdem veröffentlichte er kürzlich mit dem Bandprojekt „Killuminati“ das Album „Jetzt sind wir da“.

Die Entscheidung, die CD „Wir sind bereit“ als jugendgefährdend einzustufen, wurde in der dritten Ausgabe 2014 des amtlichen Mitteilungsblatts „BPjM Aktuell“ veröffentlicht. Die Indizierung wird darin folgendermaßen begründet:

„Das Album verarbeitet (…) neonationalsozialistische Klischees wie das Bemühen um eine geschichtsrevisionistische Darstellung des historischen Nationalsozialismus in Deutschland, die Fremdbestimmtheit der bundesdeutschen Politik und Gesellschaft, die infolge von Umerziehung und Überfremdung in ihrer Identität bedroht sei, dem Beschwören eines Freiheitskampfes zur Wiederherstellung der alten Ordnung und des Feindbildes der Antifa und aller Linken. [Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, Entscheidung Nr. 6024 vom 7. August 2014, S. 13]. „Der Nationalsozialismus wird somit als Systemalternative zur gegenwärtigen staatlichen Verfasstheit Deutschlands aufgebaut. [ebenda, S. 10].

So heißt es beispielsweise im Lied Nummer 6 namens „Unser Recht“:

„IM JAHRE 45, DA IST ES PASSIERT.
DIE BESATZER SIND IN UNSERER SCHÖNEN HEIMAT EINMARSCHIERT. (…)
UNSER DEUTSCHLAND IST SEID DEM NICHT WAS ES EINMAL WAR.
AN JEDEM ECK, DA SIEHT MAN DIE ANTIDEUTSCHE SCHAR.
KORRUPTION AN JEDEM ORT UND KEIN ENDE IST IN SICHT.
WANN IST ES ENDLICH AUS MIT DIESEM SCHANDGERICHT?“

[Textwiedergabe gemäß Booklet].

Dass dies nicht so hingenommen werden soll, zeigt der gesprochene Text des Intros:

„Wenn ein Volk sich nicht mehr zu seinen Wurzeln bekennen kann, wenn ein Land mehr und mehr überfremdet, die Sprache zerstört und die eigene Kultur vernichtet wird, wenn der Staat diejenigen jagt, die ihr Volk davor bewahren wollen, dann bleibt als letzter Ausweg nur noch der Nationale Widerstand. (…)
[Textwiedergabe nach akustischem Verständnis]“

Eine mögliche diesem „Nationalen Widerstand“ innewohnende Gewaltbereitschaft zeigt Lied Nummer 8 („Zum Kämpfen geboren“) mit den Textzeilen:

(…) SO MANCHE SITZBLOCKADE STELLT SICH UNS IN DEN WEG,
DOCH SIE WERDEN SOWIESO VON DER STRAßE GEFEGT. (…)
(…) WIR SIND DIE NATIONALE REBELLION
UND KÄMPFEN GEGEN LINKE REPRESSION.“

[Textwiedergabe nach dem Booklet].

Aus der Indizierungsentscheidung und der damit verbundenen Aufnahme der CD in Teil A der Liste der jugendgefährdenden Medien ergeben sich Verbreitungs- und Werbebeschränkungen gemäß des § 15 JuSchG. So dürfen solche Trägermedien Kindern und Jugendlichen weder überlassen noch zugänglich gemacht werden, darüber hinaus darf keine ersichtliche Werbung für diese Medien erfolgen.