Sie sind hier: Startseite > Arbeitsfelder > Ausländerextremismus  > Kurden/PKK  > Aktivitäten in Deutschland

PKK | Aktivitäten in Deutschland

In Deutschland beschafft die PKK nicht nur Finanzmittel, sondern rekrutiert auch junge Anhänger für die Parteiarbeit und für den Kampfeinsatz in der Türkei bzw. in Nordsyrien/Nordirak. Darüber hinaus begehen PKK-Anhänger im Bundesgebiet politisch motivierte Straftaten; dabei reicht das Spektrum von Brandanschlägen auf türkische Einrichtungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen mit national gesinnten Türken bis zu gewaltsamen Übergriffen auf Polizeibeamte.

In Baden-Württemberg ist die PKK bundesweit überdurchschnittlich aktiv. Dies äußert sich unter anderem in zahlreichen Veranstaltungen und einer auffälligen Militanz bei einem Teil der jugendlichen Anhänger.

Die PKK gefährdet mit ihren Aktivitäten jedoch nicht nur die öffentliche Sicherheit, sondern auch die auswärtigen Belange der Bundesrepublik Deutschland. Sie richtet sich auch gegen den Gedanken der Völker-verständigung, insbesondere gegen das friedliche Zusammenleben der Völker. Aus diesem Grund sprach der Bundesminister des Innern am
22. November 1993 ein Betätigungsverbot gegen die PKK aus. Darüber hinaus wurde die Organisation auf Beschluss des Rates der Europäischen Union vom 2. April 2004 in die Liste terroristischer Organisationen der EU aufgenommen (siehe hierzu auch die Seite Umbenennungen).


Weitere Informationen über die Aktivitäten der PKK in Deutschland und Baden-Württemberg finden Sie im aktuellen Verfassungsschutzbericht ab
Seite 100.