Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Meldungen  > „Scientology Organisation“ feiert die Eröffnung einer „Idealen Org“ in Stuttgart

„Scientology Organisation“ feiert die Eröffnung einer „Idealen Org“ in Stuttgart

Scientology-Organisation      11 | 2018

Am 9. September 2018 hat die „Scientology Organisation“ (SO) nach jahrelanger Vorbereitung eine „Ideale Org“ in Stuttgart eröffnet. Mehrere hundert SO-Mitglieder nahmen an dem Ereignis teil. Mit der neuen Niederlassung verfügt die SO in Deutschland jetzt über drei „Ideale Orgs“: Schon 2007 hatte Berlin eröffnet, 2012 folgte Hamburg.

Das mehrstöckige Gebäude an der Heilbronner Straße, einer vielbefahrenen mehrspurigen Verbindung von den Außenbezirken in die Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zu hochwertigen Wohn-, Kultur- und Einkaufsmöglichkeiten gelegen, stand seit mehreren Jahren leer. Für mehr als acht Millionen Euro hatte es die SO im Jahr 2010 erworben und in der Folge nach ihren Bedürfnissen umgebaut. Nach einem entsprechenden Bericht des Landesamts für Verfassungsschutz vom Juni 2014 erregten die näheren Umstände einige Medienaufmerksamkeit: Der Kauf erfolgte über eine Firma in Tel Aviv/Israel und einen dortigen Rechtsanwalt. Dieser wurde mit Kontakten zum organisierten Verbrechen in Verbindung gebracht und 2014 wegen schwerer Straftaten von einem israelischen Gericht zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Die Stuttgarter SO bestritt, von den Straftaten gewusst zu haben.

Die Folgejahre nach dem Erwerb der Immobilie wurden für den Ausbau und die Sanierung des Gebäudes genutzt. Weltweit sind die „Idealen Orgs“ der SO baulich attraktiv gestaltet und meist zentral gelegen; Ausstattung und Qualität der Innenräume sind hochwertig.

Am Eröffnungstag versammelten sich nach Polizeiangaben zunächst etwa 500 Personen vor dem Gebäude Nr. 69, im weiteren Verlauf wuchs die Gästezahl indes an. Eine Teilnehmerzahl von 2.500, die ein SO-Funktionär gegenüber der Polizei angab, erscheint allerdings deutlich überhöht. Entgegen der gängigen SO-Praxis wurde die Eröffnungsveranstaltung kein öffentlich wahrnehmbares Großereignis, sondern blieb SO-Mitgliedern vorbehalten. Außerdem fand eine Zugangskontrolle zum Gebäude statt. Nachdem unter dem Beifall der Anwesenden ein Banner sowie eine gelbe Schleife an der Gebäudefront hochgezogen worden waren, konnten diese im Anschluss das sechsstöckige Gebäude mit Dachterrasse erkunden, an dem gut sichtbar das SO-Logo prangt.

Wie bei der SO üblich, machen die Räumlichkeiten einen hochwertigen und repräsentativen Eindruck. Auf der Homepage der „Scientology Gemeinde Baden-Württemberg e. V.“ kann die „Ideale Org“ in Stuttgart mittels eines virtuellen Rundgangs besichtigt werden.

Bislang kein Wachstum erkennbar

Die Neueröffnung der „Idealen Org“ in Stuttgart ist nicht die Folge einer signifikanten Steigerung des Mitgliederpotentials der SO vor Ort oder einer gewachsenen Einflussnahme in Gesellschaft, Wirtschaft oder Politik. Vielmehr handelt es sich um eine strategische Entscheidung zur Aufwertung eines bereits vorhandenen Stützpunkts: Hier bietet die SO alle Dienstleistungen für ihre Anhänger zentral an, weshalb die Niederlassung über entsprechende Räumlichkeiten und eine größere Anzahl von Mitarbeitern (Funktionäre, freiwillige Helfer) verfügen muss. Außerdem dienen „Ideale Orgs“ überregional und national als Anlaufpunkt für Scientologen. Diese „strategischen“ Repräsentanzen erfüllen nicht nur wirtschaftliche Zwecke, sondern dienen auch politischen Zielen, weil die SO von diesen Zentren aus Einfluss auf die regionale Politik gewinnen will.

Scientology selbst beschreibt eine „Ideale Org“ auf ihrer Internetseite folgendermaßen:
„Eine ideale Org, das ist ein Ort, der optimale Bedingungen bietet, um die Scientology-Religion zu studieren und auszuüben...Eien ideale Org bietet genügend Platz für die verschiedenen Ausbildungs- und Auditingstufen, Platz für die umfassende Ausstellung über Scientology-Gründer L. Ron Hubbard, religiöse Grundprinzipien in Scientology und der Dianetik, ein Großteil der humanitären Programme wird vorgestellt und vieles mehr. Es gibt eine angemessene Kapelle für die Sonntagsandacht, Zeremonien und Veranstaltungen, Seminarräume, die kircheneigene Akademie und natürlich Räumlichkeiten für das sogenannte Reinigungsprogramm. Dazu braucht es eine kircheninterne Sauna, Laufbänder und einiges mehr. Es gibt eine Bibliothek, in der Mitglieder außerhalb eines Kurses studieren können, einen Buchladen, Räume für Gemeindetreffen, eine Kantine für den Kirchenstab und ein Café für die Mitglieder. Und selbstverständlich ist man auch technisch bestens ausgerüstet. Man kann Flugblätter und Poster selbst gestalten und herstellen, man ist ausgerüstet für Konzerte und internationale Veranstaltungen.“

Die „Ideale Org“ als Hoffnungsträger

Es ist damit zu rechnen, dass die SO versuchen wird, die „Ideale Org“ künftig verstärkt für interne Veranstaltungen und ggf. auch öffentlichkeitswirksame Aktionen im Stuttgarter Stadtgebiet zu nutzen. Vor allem aber soll die Niederlassung in der Landeshauptstadt eine Wegmarke setzen und ein Zeichen für angeblich ungebrochenen Zulauf und Expansion sein. Für die SO-Mitglieder bedeutet eine „Ideale Org“, dass sie endlich physisch wahrnehmen können, wofür sie während jahrelanger Spendenkampagnen Geld gesammelt und gegeben haben. Zudem dürfte sich damit die Hoffnung verknüpfen, einen Schub für die SO zu erleben, die in Deutschland in den letzten Jahren in Wirklichkeit von einem deutlichen Mitgliederschwund betroffen war.

Auf der SO-Homepage ist die Stuttgarter Niederlassung unter den „Idealen Orgs“ als neueste Eröffnung aufgeführt. Dennoch ist augenfällig, dass ihre virtuelle Vorstellung deutlich zurückhaltender ausfällt als bei anderen vergleichbaren Repräsentanzen. So erwähnt der Begleittext, mit dem die Stuttgarter SO-Zentrale beschrieben wird, mit keinem Wort, dass es sich um eine „Ideale Org“ handelt. Sie wird nur als „unsere Kirche“ benannt. Üblich wäre indes ein Standardtext mit einem ausdrücklichen Hinweis: „Unsere Kirche verwirklicht die Zukunftsvision des Gründers der Scientology, L- Ron Hubbard, dass alle Scientology Kirchen dazu werden, was er als Ideale Organisationen (Orgs) bezeichnete.“