Sie sind hier: Startseite > Service > Externe Präventionsprojekte und Beratungsangebote  > Violence Prevention Network

Violence Prevention Network (VPN) ist ein Verbund erfahrener Fachkräfte, die seit Jahren mit Erfolg in der Antigewaltarbeit und Extremismusprävention sowie der Deradikalisierung extremistisch motivierter Gewalttäter tätig sind.
 
Das Team von Violence Prevention Network arbeitet seit 2001 erfolgreich im Bereich der Verringerung von ideologisch bzw. religiös motivierten Gewalttaten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sein Ziel ist es, Radikalisierungen möglichst früh zu erkennen und unterschiedlich fortgeschrittene Grade von Radikalisierung einzuordnen. Mit geeigneten (präventiven) Maßnahmen sollen Radikalisierungsprozesse umgekehrt und eine Deradikalisierung bzw. ein Ausstiegsprozess eingeleitet werden. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf einer nicht-konfrontativen Ansprache.

In Baden-Württemberg berät Violence Prevention Network im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Eltern und Angehörige von Ausreisewilligen, Radikalisierten und Rückkehrern im Kontext Islamismus. Informationen zur „Beratungsstelle Radikalisierung“ finden Sie im entsprechenden Faltblatt.


Kontakt:
Violence Prevention Network e. V.
Alt-Moabit 73
10555 Berlin
 
Telefon: 030/917 05 464
Fax: 030/398 35 284
E-Mail: post@violence-prevention-network.de
Internet: http://www.violence-prevention-network.de/de/